Re: read_dma udma icrc error

From: Fabian Keil <freebsd-listen(at)fabiankeil.de>
Date: Tue, 19 Jul 2005 13:57:08 +0200

Frank Steinborn <steinex(at)arcor.de> wrote:

> ich schleppe das Problem nun seit einiger Zeit mit mir rum und wollte
> mal rumhören ob inzwischen evtl. jemand einen Tipp für mich hat. Das
> Problem ist ein Kernel-Panic beim boot, weil FreeBSD es offensichtlich
> nicht schafft, meine Festplatte in den DMA-Modus zu bringen, das ganze
> zieht sich von 5.0 bis 6.0-CURRENT inzwischen und ich bin überzeugt, das
> der Fehler am OS liegt, da ich (iirc) das Problem unter 4.x noch nicht
> hatte, unter Linux tritt das Problem auch nicht auf. Entsprechende
> Stellen in der dmesg angehangen. Folgende Hardware ist im Rechner
> verbaut:
>
> - atapci1: VIA 8237 UDMA133 controller
> - ad0: 39266MB <IC35L040AVVA07 0 VA2OA50K> at ata0-master UDMA100
>
> Abhilfe bis jetzt war für mich, ATA in der device.hints komplett zu
> deaktivieren, allerdings ist das keine Lösung auf Dauer. Gehe ich recht
> in der Annahme, das FreeBSD prinzipiell versucht die Platte mit UDMA133
> zu initalisieren? Wie bringe ich ihm bei, UDMA100 zu fahren, also das,
> was die Platte tatsächlich verträgt?

Eigentlich sollte FreeBSD selbststndig erkennen, welche Geschwindigkeit
maximal mglich ist. Du knntest versuchen im PIO-Modus zu booten
(WIMRE hw.ata.ata_dma=0 in /boot/loader.conf) und anschlieend
mit atacontrol verschiedene DMA-Modi durchprobieren.

> Ist das evtl. gar ein Bug? Das Problem haben neben mir einige Leute,
> alle sind mehr oder minder ratlos.

Knnte auch schlechte Verkabelung oder verbugte Hardware sein.

Fabian

-- 
http://www.fabiankeil.de/

To Unsubscribe: send mail to majordomo(at)de.FreeBSD.org
with "unsubscribe de-bsd-questions" in the body of the message
Received on Tue 19 Jul 2005 - 13:59:20 CEST

search this site